Categories

archive Block
This is example content. Double-click here and select a page to create an index of your own content. Learn more.


Authors

archive Block
This is example content. Double-click here and select a page to create an index of your own content. Learn more.
Das Medical - viel entspannter als gedacht

Das Medical - viel entspannter als gedacht

Nachdem ich den Entschluss gefasst hatte meine Ausbildung zu beginnen, bat mich mein zukünftiger Fluglehrer nach unserem ersten Treffen darauf, mich zeitnah um das Medical zu kümmern. Dieses ist zwar erst zum ersten Alleinflug notwendig, wenn es jedoch nicht stattgegeben würde, wäre die Zeit bis dahin umsonst gewesen. Grundsätzlich also vernünftig.

Ich habe mich im Internet kurz umgeguckt, mit Dr. Werners aus Aachen einen ansprechenden Internetauftritt, sowie ein freundliches Praxisteam angetroffen, und einen Termin 1,5 Wochen später für die kleinste 'LAPL'-Flugtauglichkeitsuntersuchung erhalten. "Für LAPL wird kein unabhängiger Augentest eines Augenarztes benötigt, das können wir machen", sagte mir die Praxisdame. Dies stellte sich jedoch kurz vor Termin als falsch heraus. Scheinbar eine Aktualisierung der Anforderungen, vielleicht aber auch nur ein Missverständnis - bei Verlängerungsuntersuchungen wird die augenärztliche Untersuchung nicht benötigt. Kurzerhand erhielt ich erfreulicherweise einen Augenarzttermin bei der sehr netten Frau Dr. Gauch-Winkler aus Bonn, und stellte meine Untersuchung auf 'Klasse 2' um. Wenn schon, denn schon. Der Untersuchungsumfang bei Klasse 2 ist bis auf den je 3-minütigen EKG und Lungenfunktionstest identisch.

Alle Test verliefen problemlos. Zuvor hatte ich mir einige Sorgen gemacht bei gewissen Anforderungen über meinen Zustand bisher einfach im Ungewissen zu sein. Die Untersuchungen waren jedoch weniger kritisch, als ich sie mir tagelang ausgemalt hatte. Darüber hinaus gibt es bei vielen Anforderungen die Möglichkeit das Medical mit einem Zusatz für z.B. "kein Nachtfliegen" auszustellen, wenn bestimmte Sehwerte (z.B. Farbsehschwäche bei Ishihara-Tafeln) nicht erreicht werden.

Nachdem ich Dr. Werners den augenärztlichen Untersuchungsbericht vorbeigebracht hatte, bekam ich sogleich mein Tauglichkeitszeugnis ausgehändigt. Irgendwie ein tolles Gefühl! Das hat nicht jeder - und man fühlt sich direkt ein ganzes Stück mehr Pilot.

Die Kosten betrugen in meinem Fall übrigens 109,80€ für die Flugmedizinische Untersuchung, sowie (noch nicht bekannt, etwa 80€) für die augenärztliche Untersuchung. Alles in allem denke ich in Ordnung.

Tag 1: Die erste Flugstunde

Tag 1: Die erste Flugstunde

Entschluss gefasst - das erste Treffen